Faktor Frau für mehr Unternehmenserfolg?

Janine Tychsen ist Female Leadership-Beraterin und Coach für Frauen in Führungspositionen.

 

Die Psychologin, systemische Organisationsberaterin sowie neurosystemische Coach und Dozentin spricht zu den Themen Female Leadership und Diversität und begleitet Kommunikationsprozesse in Wirtschaft und Wissenschaft. Gerade vor dem Hintergrund der Digitalisierung setzt sie sich für eine empathische - und loyale - Führungskultur ein und verknüpft ihre Kommunikationsexpertise mit psychologischem und systemischem Denken.

 

Nach ihrer eigenen Führungszeit in Wirtschaftskonzernen und in der Wissenschaft gibt sie die hautnah selbst erlebten Mechanismen weiblicher und männlicher Führung fundiert und lösungsorientiert an ihre Klient*innen weiter.

Faktor Frau für mehr Unternehmenserfolg?

 

Unternehmen mit Frauen in der Führung haben nachweislich eine höhere Rendite. Wie bringen Sie diese Einsicht ins Unternehmen?

 



Immer wieder geht es um die Frage: Frau oder Mann – wer ist besser geeignet für Führung? Das ist aus meiner Sicht der falsche Ansatz! Es geht nur gemeinsam mit möglichst bunten und diversen Führungsteams, die mit ihren vielfältigen Persönlichkeiten und Erfahrungen einen unglaublich starken Mehrwert für Unternehmen schaffen können – und letztlich auch zum steigenden finanziellen Erfolg beitragen. Leider hat sich dieses Denken in Unternehmen noch nicht durchgesetzt, weshalb viele obere Führungsetagen noch immer männlich dominiert sind.

 

Aus meiner Sicht sollten sich alle Seiten stärker öffnen: Unternehmen für diverse Persönlichkeiten und entsprechende Arbeitsmodelle. Und wir Frauen müssen mehr zu uns als Frau stehen und uns als solche in jeder Lebens- und Arbeitssituation akzeptieren und einbringen. Wir haben so wunderbare Eigenschaften und tun so, als gäbe es sie nicht. Wenn sich Frauen in Führungspositionen generell trauen würden, ihre Ritterrüstung abzulegen und ihre authentische Persönlichkeit einzubringen mit all ihren Stärken, Kompetenzen, Fähigkeiten, Ecken und Kanten, dann könnten Unternehmen tatsächlich noch viel erfolgreicher sein.


 

Es braucht also noch mehr Frauen, die genau da reinspringen und sichtbar werden. Gleichzeitig braucht es Männer, die eine andere Art von Führung vorleben: mehr Empathie und Rücksicht, weniger Macht, mehr Integration, um zu signalisieren, dass Persönlichkeit essenziell und eine starke Führungskompetenz ist.

By the way: Männer verfügen über die gleichen Eigenschaften, nur anders ausgeprägt. Und das ist ja das Schöne, weshalb wir uns so wunderbar ergänzen. Menschen mit den allgemein wahrgenommenen "weichen" Eigenschaften können sich dennoch durchsetzen. All das zu vereinen ist Führung.



 


Worauf können Führungsfrauen im Alltag achten? Wie können sie sich für mehr Anerkennung positionieren?

 

Indem sie den Mut aufbringen, sie selbst zu sein und eben nicht ständig versuchen, die Erwartungen anderer Menschen zu erfüllen. Das funktioniert auf Dauer eh nicht und ist höllenanstrengend. Sie können loyal und empathisch führen und trotzdem hart in der Sache sein. Es ist auch total okay, gemocht werden zu wollen – ein Halbsatz, der in diesem Zusammenhang oft fällt. Was ist so falsch daran, gemocht zu werden? Können sich Frauen, die gemocht werden, nicht durchsetzen oder keine volle Verantwortung übernehmen? Müssen wir uns immer knallhart abgrenzen von unseren Teams?

 

Frauen (übrigens auch Männer) können ihren Erfolg ganz bewusst selbst steuern, indem sie auf ihre Sprache, ihren Auftritt, ihr Verhalten achten – und all das authentisch ausleben. Der Schlüssel zum Glück ist unsere Einstellung: Welche Geschichte erzähle ich über mich? Sehe ich mich in der Opferrolle, hetze allen Erwartungen hinterher und werde weder meinem Team noch meinem Leben gerecht (der Familie mal ganz zu schweigen)? Oder nehme ich mein Leben komplett selbst in die Hand und werde zur Steuerfrau meines Erfolgs und meiner Glückseligkeit? Jede von uns hat die Wahl – immer mit Blick auf die Konsequenzen.

 


Welche „weiblichen“ Führungseigenschaften können sich Unternehmen allgemein abgucken?

 

An allererster Stelle stehen für mich Empathie, Loyalität und Offenheit gegenüber den Bedürfnissen ihrer Mitarbeitenden. Dicht gefolgt von kluger, diplomatischer und wertschätzender Kommunikation und einem starken Beziehungsmanagement. Schließlich empathisches Verhalten, das in der Sache ein resolutes Durchsetzungsvermögen erlaubt sowie eine weibliche Art, Macht auszuüben.

 


Welche grundsätzlichen Änderungen sehen Sie als notwendig an, um zukünftig unternehmerisch erfolgreich zu sein?

 

Erstens bin ich vom Erfolgsfaktor Diversität und entsprechenden Arbeitsmodellen überzeugt: Je bunter die Führungsetagen, desto kreativer, offener und erfolgreicher das Unternehmen. Und desto motivierter die Belegschaft.

 

Zweitens werden die Unternehmen gerade im rasant fortschreitenden Zeitalter der Digitalisierung nicht drum herum kommen, sich ihre Mitarbeitenden genauer anzuschauen und deren Bedürfnisse einzubeziehen. Schon der Bewerbungsprozess ist entscheidend. Fragen, die aus meiner Sicht in jedem Bewerbungsgespräch gestellt werden sollten, lauten: Was haben Sie für Ziele im Leben? Was können Sie ins Unternehmen einbringen und inwiefern können Sie sich selbst dabei verwirklichen? Was kann diese Stelle für Sie leisten, was bedeutet sie Ihnen? Und so weiter... Denn am Ende bewerben sich die Unternehmen für fähige und loyale Menschen, die das Schiff in Richtung Zukunft steuern.