Stressbelastung im Beruf erkennen und vorbeugen

Stress und Belastungen im Beruf sind ein allgegenwärtiges Phänomen. Allerdings zeigen unsere Erfahrungen aus den letzten Monaten in der Praxis einen deutlichen Anstieg, egal in welcher Position, egal in welcher Branche: Erzieherinnen, Lehrkräfte, Verwaltungspersonal, Mitarbeitende in der Logistik, in Steuerkanzleien und Anwaltsbüros, in Arztpraxen, Klein- und Großbetrieben. Die Stressbelastung trifft Führungskräfte, IT-Fachleute, Selbständige, Studierende, Auszubildende und Schüler – und ganz besonders diejenigen, die mehrere Rollen in Berufs- und Privatleben auf einmal erfüllen. 


Deshalb ist es mir wichtig, Ihnen ein online gestütztes, valides und reliables Analysetool vorzustellen, das ich Ihnen kurzfristig anbieten kann und das hier ansetzt:

 

  • Zunächst einmal werden verschiedene Belastungsfaktoren aus dem beruflichen Bereich erkannt und sichtbar / bewusst gemacht.
  • Das Analyseergebnis hilft zudem, das Ausmaß der Stressbelastung einzuschätzen, weil Sie so rechtzeitig mögliche Folgen erkennen und Konsequenzen abwägen können. 
  • Dabei gibt die Genauigkeit des gemessenen Daten Aufschluss darüber, in welchen Bereichen und bei welchen Themen die Stressbelastung unter Umständen schon ein kritisches Maß erreicht hat.
  • Die Analyse meines Lizenzgebers heißt DNLA MSS und lässt sich hervorragend mit der Potenzialanalyse DNLA ESK – Erfolgsprofil Soziale Kompetenz verbinden – und stellt wie gewöhnlich die Datengrundlage für ein Auswertungsgespräch mit Realitäts-Check dar.
  • In den meisten Fällen wird schon beim häufiger nachgefragten Erfolgsprofil DNLA ESK ein sehr hoher Stressindikator sowie dessen Ausprägungen in Faktoren wie der Selbstsicherheit, Motivation oder emotionalen Grundhaltung offenkundig. Nehmen Sie diesen bitte ernst und zum Anlass, den Bereich der berufsbedingten Belastungsfaktoren näher unter die Lupe zu nehmen. 


Die DNLA MSS-Analyse selbst gibt es schon lange und wurde ursprünglich von Prof. Dr. Anna B. Leonova an der Staatlichen Lomonossov-Universität Moskau konzipiert. Die letzten Monate wurden intensiv zur Qualitätssteigerung genutzt, indem die Auswertungstexte präziser und verständlicher formuliert worden sind, so dass der Nutzen und Wert für die Praxis steigen.

Zusätzlich gibt die Ergebnisdokumentation nun nicht nur Inhalte und Hinweise zu den Faktoren, die momentan in einem kritischen Bereich mit erhöhter oder hoher Stressbelastung liegen, sondern wurden auch um die Auswirkungen auf jene Faktoren ergänzt, bei denen aktuell keine Stressbelastung vorliegt. Zusätzlich wurde die MSS-Analyse um einen völlig neuen Aspekt ergänzt: Zuvor wurden ausschließlich Belastungen und mögliche, resultierende Beeinträchtigungen in den Blick genommen. Dies wird nun um einen Resilienz-Indikator ergänzt. So lässt sich also nicht nur einschätzen, wie hoch die Belastung durch bestimmte Faktoren im Moment ist, sondern auch, in welchem Umfang Faktoren vorhanden sind, die helfen, mit Stress und Belastungen im Beruf und im privaten Bereich richtig umzugehen.


Wenn Sie sich überlastet fühlen, kaum Antrieb haben ins neue Jahr zu starten oder in Ihrem Teamumfeld Demotivation beobachten, gönnen Sie sich und Ihrem Arbeitskreis diesen kleinen Abstecher in die Beobachterperspektive, so dass Sie innerhalb kürzester Zeit erkennen, wo der Hase im Pfeffer liegt und gegensteuern können! Ich bin gern für Sie da.

Bildrechte: Rido/AdobeStock
Previous

Wohin mit der Angst?

Wie hilft uns die Angst? Ursprünglich dient Angst einem Schutzmechanismus. Doch viele Menschen im Arbeitsleben begleitet die Angst wie ihr eigener Sch...
mehr erfahren
Next

Wo Management endet, beginnt Führung

Viele Menschen erkennen erst unter der emotionalen und mentalen Herausforderung, was es menschlich bedeutet, eine echte Führungskraft zu sein. Werde j...
mehr erfahren